Kanderviadukt Frutigen

Frutigen – Die BLS AG saniert das ehrwürdige Kanderviadukt bei Frutigen. Die Natursteinbrücke weist Risse und defekte Fugen aus. Auch muss der Brückentrog neu abgedichtet werden. Das imposante, 275 Meter lange und bis zu 28 Meter hohe Bauwerk wurde durch die xBau AG mit rund 280 Tonnen Gerüstmaterial eingerüstet, um eine rasche und sichere Sanierung zu ermöglichen.

Das einen Kilometer südlich des Bahnhofs Frutigen stehende Kanderviadukt bildet den Beginn der Lötschbergstrecke nach Kandersteg. Um die verkehrskritische Brücke zu entlasten, wurde vor 37 Jahren parallel dazu eine Betonbrücke errichtet. Dies ermöglicht heute die Sanierung des Viadukts ohne Unterbrechung der wichtigen Bahnstrecke.

Materialschlacht

Durch den hohen Materialbedarf von rund 280 Tonnen Gerüstmaterial kamen nicht viele Unternehmen für den Gerüstauftrag überhaupt in Frage. Die xBau AG war als einer der erfahrensten und grössten Gerüstbauer der Schweiz prädestiniert für das anspruchsvolle Projekt. Für den routinierten Projektleiter Werner Siegenthaler war der Auftrag vor allem eine Materialschlacht, mit allen logistischen Konsequenzen.

Hohe Spannweiten

Der technische Anspruch des Projekts war hoch, vor allem durch die hohen Bögen mit Spannweiten von bis zu zwanzig Metern. Diese mussten zum Teil über Wasser im freien Vorbau konstruiert werden. Wegen der unter dem Viadukt fliessenden Kander war die Zugänglichkeit mit Heberäten an vielen Stellen schwierig. Vor allem im Start- und Endbereich des Viadukts musste mit dem Gerüst ausserdem das starke Gefälle des Geländes ausgeglichen werden.

Schutztunnel über Kantonsstrasse

Das Kanderviadukt überquert an einer Stelle die wichtige Lötschbergstrasse Richtung Wallis. Eine Vorgabe des Projekts war, dass diese hoch frequentierte Strecke nicht längerfristig gesperrt werden durfte. Um ein sicheres Arbeiten über dem Verkehr zu ermöglichen, errichtete das Team der xBau AG einen Schutztunnel mit rund fünfzehn Metern Spannweite über der Strasse. Durch die jahrelange Erfahrung mit Gerüstungen im Strassenbereich und eine gute Vorbereitung gelang es der xBau AG, die Konstruktion mit einer nur minutenlangen Sperrung der Lötschbergstrasse zu realisieren.